audi motorsport-140527-3129 2014 150

Le Mans ist, wenn drei Top-Hersteller das 24h-Rennen gewinnen wollen und am Ende immer Audi ganz oben auf dem Treppchen steht. Dabei sah es am Anfang ganz nach einem Sieg für Toyota aus Dann führt Porsche lange. Aber vermutlich ist es da Quäntchen Glück oder auch die Erfahrung. Es war der 13. Le-Mans-Erfolg für die Marke mit den Vier Ringen bei nur 16 Starts –und der vielleicht bisher wertvollste.

3 M14 2113 2014 350Lange hat Toyota das Rennen dominiert. Stand nach der 15h: Audi (#2), Porsche (#20), Audi (#1), Toyota (#8), Porsche (#14). Trotz leichter Balance-Probleme seines Autos übergab Mark Webber den Rennwagen mit der Startnummer 20 um 0:46 Uhr nach einem Vierfach-Stint an Timo Bernhard.

M14 0145 fine Porsche 918 350Porsche ist in Le Mans gut unterwegs. Während Audi einen schweren Unfall verarbeiten muss, belegt Porsche beim Training Rang eins und zwei. Für ein Langstrecken nicht wichtig, aber schon einmal ein Ausrufezeichen, dass die Porsche 919 Hybrid extrem gut vorbereitet und schnell sind.

audi motorsport-140527-3129 2014 150Als man den Audi R18 e-tron quattro mit der Startnummer 1 nach dem Unfall gesehen hat, war eigentlich klar, dass Audi mit nur zwei Fahrzeugen in das wichtigste Rennen des Jahres gehen konnte. Aber die Mechaniker und Techniker können zaubern und haben das Wunder von Le Mans vollbracht.

audi motorsport-140325-1074Vorjahressieger Loïc Duval verlor am Nachmittag in den Porsche-Kurven bei über 270 km/h die Kontrolle über seinen Audi R18 e-tron quattro und prallte mit hoher Geschwindigkeit gegen die Streckenbegrenzung. Nach Meldung von ams  geht es Loïc Duval den Umständen entsprechend, wird aber das 24h-Rennen nicht bestreiten können. Für ihn rückt Marc Gene ins Team, der ursprünglich für Audi in der LMP2-Sportwagen-Serie starten sollte.