Rennen 7, Nürburgring (DE), Qualifying

Nürburgring (DE), 17. August 2013. Zum zweiten Mal in der DTM-Saison 2013 hat BMW die erste Startreihe erobert. Im Qualifying für den siebten Lauf auf dem Nürburgring (DE) sicherte sich Augusto Farfus (BR) in seinem Castrol EDGE BMW M3 DTM mit einer Zeit von 1:23,296 Minuten die Poleposition. Für den Fahrer vom BMW Team RBM war es die erste Pole des Jahres und die dritte in seiner DTM-Karriere. Marco Wittmann (DE) vom BMW Team MTEK fuhr zum zweiten Mal in seiner Rookie-Saison auf den zweiten Startplatz. Zuvor war ihm das am Steuer des Ice-Watch BMW M3 DTM schon in Spielberg (AT) gelungen. Für BMW Motorsport war es die zweite Poleposition in dieser Saison und die 37. in der DTM insgesamt.

BMW Team Schnitzer Pilot Bruno Spengler (DE) musste sich mit dem zehnten Startplatz zufriedengeben. In seinem BMW Bank M3 DTM verpasste der amtierende Champion die vierte Qualifying-Session. Am Sonntag startet Spengler unmittelbar vor dem Gesamtführenden Mike Rockenfeller (DE, Audi).

Timo Glock (DE, POSTBANK BMW M3 DTM) und Joey Hand (US, BMW M3 DTM) beendeten die zweite Session des Qualifyings auf den Plätzen 13 und 16. Dirk Werner (DE, SAMSUNG BMW M3 DTM), Martin Tomczyk (DE, BMW M Performance Zubehör M3 DTM) und Andy Priaulx (GB, Crowne Plaza Hotels BMW M3 DTM) starten von den Positionen 19, 20 und 22.

Das Rennen beginnt am Sonntag um 13.30 Uhr. 49 Runden erwarten die acht BMW DTM-Fahrer auf Nürburgring. Der Fernsehsender ARD überträgt ab 13.15 Uhr live.BMW DTM M3

Stimmen

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor):

„Herzlichen Glückwunsch an Augusto Farfus und Marco Wittmann zu diesem großartigen Qualifying und den Plätzen eins und zwei. Zum zweiten Mal in dieser Saison stehen damit zwei BMW M3 DTM nebeneinander in der ersten Reihe. Über dieses Ergebnis sind wir sehr glücklich, gerade hier am Nürburgring. In Bruno Spengler startet ein weiterer BMW Fahrer aus den Top-Ten. Im freien Training hatte er wegen eines technischen Problems eine halbe Stunde verloren. Die hat ihm am Ende gefehlt. Insgesamt war es wieder einmal ein unglaublich enges Qualifying. Einige unserer Fahrzeuge sind bereits zu einem frühen Zeitpunkt ausgeschieden. Das werden wir uns im Detail ansehen. Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit dem heutigen Tag. Wir freuen uns auf ein spannendes Rennen morgen.“

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM):

„Das ist ein großartiges Ergebnis für BMW und unser Team. Die Ingenieure, die Mechaniker und allen voran Augusto Farfus am Steuer haben einen sensationellen Job gemacht. Nach Augustos starker Runde im Q3 haben wir angefangen, an ein solches Top-Ergebnis zu glauben. Im entscheidenden Abschnitt lagen wir dann mit den Reifendrücken goldrichtig – und Augusto hat das Maximum herausgeholt. Er war mit seinem Auto nicht zu 100 Prozent zufrieden. Aber trotzdem ist es Augusto im Qualifying gelungen, über sich hinauszuwachsen. Das ist schon sehr speziell. Joey Hand wurde als 16. heute unter Wert geschlagen, denn auch er war eigentlich gut unterwegs. In der DTM geht es jedoch einfach unheimlich eng zu. Umso glücklicher sind wir über die Poleposition.“

Augusto Farfus (Startnummer 7, BMW Team RBM, Platz 1):

„Das ist ein absolutes Traumergebnis. Ich bin schon ein bisschen überrascht, dass ich auf der Poleposition stehe. Denn das freie Training am Morgen war hart. Das Auto lag zunächst nicht ganz so gut. Deshalb haben wir im Hinblick auf das Qualifying einige Veränderungen vorgenommen. Zum Glück waren wir damit erfolgreich. Das ist das Spannende an der DTM: Egal, wie hart man als Team arbeitet, weiß man nie genau, wo man im Qualifying letztlich landet. Jetzt habe ich für morgen sehr gute Chancen. Aber ich bin sicher, dass das Rennen noch einige Überraschungen bereithalten wird.“

Marco Wittmann (Startnummer 21, BMW Team MTEK, Platz 2):

„Natürlich bin ich überglücklich über Platz zwei. Dass ich es nach drei Rennen, die nicht optimal gelaufen sind, wieder in die erste Startreihe geschafft habe, ist fantastisch. Meine Pace war im gesamten Qualifying sehr gut. Am Ende hat nicht viel auf Augusto Farfus gefehlt. Dass BMW am Nürburgring von den Plätzen eins und zwei ins Rennen geht, ist ein großartiges Teamergebnis. Nun gilt es, die gute Ausgangsposition im Rennen zu nutzen.“

Bruno Spengler (Startnummer 1, BMW Team Schnitzer, Platz 10):

„Wir waren heute einfach nicht schnell genug. Im Training hatten wir mit technischen Problemen zu kämpfen. Die verlorene Zeit hat uns bei der Abstimmungsarbeit gefehlt. So war leider nicht mehr als der zehnte Startplatz drin. Aber ich bin trotzdem sicher, dass ich im Rennen mit voller Attacke noch nach vorn kommen kann.“

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef)

„Man hat heute wieder gesehen, wie schnell sich das Blatt in der DTM wenden kann. Die Abstände sind derart knapp, dass kleinste Details entscheiden und sich der Tabellenführer nach einer Bestzeit in Q1 auf Startplatz elf wiederfinden kann. Mit (Bruno) Spengler unmittelbar vor ihm hat ‚Rocky’ morgen gute Gesellschaft ... Die Startaufstellung verspricht insgesamt viel Spannung: Keiner der drei Top-Favoriten auf den Titel startet aus den ersten beiden Reihen. Dazu kommt eine unsichere Wettervorhersage. Gute Gründe, sich das Rennen morgen hier in der Eifel oder im Fernsehen anzuschauen.“

Dieter Gass (Leiter DTM)

„Wir haben etwas gemischte Gefühle. Wir hätten ‚Rocky’ (Mike Rockenfeller) natürlich gerne weiter vorn gesehen. Aber es sollte einfach nicht sein: Es war extrem eng, es ging um Tausendstelsekunden. Uns hat dabei ein bisschen Glück gefehlt. Die Zeiten wurden teilweise auch davon beeinflusst, wie gerade die Wolkendecke war. Aber auch von Startplatz elf kann man in der DTM noch etwas machen. Bruno (Spengler) ist in der Reihe davor, Gary (Paffett) ebenfalls in Sichtweite. Da sollte für ‚Rocky’ etwas möglich sein. Für Miguel (Molina) und Edoardo (Mortara) freut es mich, dass sie in der zweiten Reihe stehen. Beide hatten in dieser Saison teilweise viel Pech. Sie haben heute ein gutes Qualifying gefahren und sind verdient in die zweite Reihe gekommen. Ich hoffe, dass sie dies auch im Rennen umsetzen können.“

Miguel Molina (Audi RS 5 DTM), Startplatz 3

„Ich bin sehr glücklich, denn wir haben heute einen guten Job gemacht – Audi und Phoenix haben mir ein gutes Auto hingestellt. Ich habe das Qualifying sehr genossen. Ich war heute der schnellste Audi-Pilot. Ich vertraue immer auf mich – und das war der Schlüssel, weiterzuarbeiten, auch wenn wir in der Vergangenheit schwierige Tage hatten. Aber wir haben stets konsequent weitergearbeitet und das Team hat immer an mich geglaubt.“

Edoardo Mortara (Playboy Audi RS 5 DTM), Startplatz 4

„Es war ein gutes Qualifying. Der vierte Platz ist eine ordentliche Startposition. Wir hoffen natürlich, im Rennen noch mehr zu schaffen.“

  • Robert Wickens (Mercedes-Benz)  siegt auf dem N'Ring, mehr auf dtm.com

Foto © 2013 BMW Motorsport, Audi Motorsport