Dienstleistungen rund um das Kommunalfahrzeug

Mehr als 2300 Aussteller bei der IFAT 2008

Die IFAT, die Internationale Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling fand vom 5. bis 9. Mai 2008 statt. Sie ist das weithin anerkannte Forum für den neuesten Stand von Technik und Dienstleistungen im Bereich der Umwelttechnik. Die Branche schätzt die IFAT wegen der Dichte des fachkundigen Publikums, das die Messe in vielen Fällen mit konkreten Investitionsabsichten besucht. Bei einer Umfrage unter Messebesuchern im Jahre 2005 fand vor allen anderen Aspekten die Vollständigkeit des Angebots und die Präsenz der Marktführer hohe Zustimmung. Auch die Internationalität der Aussteller wurde positiv eingeschätzt sowie der Leitmessecharakter der IFAT.

Traditionell ist die IFAT auch die wichtigste Messe für Kommunalfahrzeuge und damit verbundene Kommunaltechnik in Europa. Nutzfahrzeughersteller und Anbieter von An- und Aufbauten für Kommunalfahrzeuge nehmen in großer Zahl teil und geben so einen umfassenden Überblick über die vielgestaltige und oft kleinteilige Branche. Vielfach sind es gerade die Produkte mittelständischer Betriebe, die mit ausgetüftelten Lösungen das Basisfahrzeug erst in die Lage versetzen, seinen komplizierten Dienst zu tun. Mercedes-Benz als Marktführer bei den Nutzfahrzeugen hat eine entsprechende Position auch im Segment der Kommunalfahrzeuge und arbeitet eng mit den Aufbauten- und Geräteherstellern zusammen. Schon in der Entwicklung neuer Fahrzeuge wird deren Bedürfnissen Rechnung getragen.

Vom Transporter bis zum großen Geräteträger ist auf dem Stand von Mercedes-Benz (Halle C4, Stand 319) die ganze Bandbreite des Nutzfahrzeuges in der kommunalen Anwendung zu sehen. Außerdem nehmen Mercedes-Benz-Fahrzeuge, werksseitig und von Aufbautenherstellern eingesetzt, an den Vorführungen „Trucks in action“ des Verbandes der Arbeitsgeräte- und Kommunalfahrzeugindustrie e.V (VAK) im Bereich des Nordeingangs vor den Hallen C2 und C 3 teil. Weitere Vorführungen finden auf dem Freigelände, vornehmlich mit Geräten, unter der Leitung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) statt. Auf den Messe­ständen vieler Aussteller werden entsprechend der Marktpräsenz der Marke Mercedes-Benz zahlreiche weitere Fahrzeuge gezeigt.

Econic{mospagebreak} 

10 Jahre Econic

Das passt zu einer Messe wie der IFAT: Das Spezialfahrzeug Econic für den Kommunal-, Sammel- und Verteilerverkehr gibt es nun schon zehn Jahre. Es brachte seinerzeit auf Anhieb all die Eigenschaften mit, welche für Entsorgungsfahrzeuge genauso wie für Feuerwehr-, Flughafen-, Betankungsfahrzeuge, Milchsammler oder Heizölverteiler erwartet wurden. Das Niederflur-Fahrerhaus mit bis zu vier Sitzplätzen bot erstmals die Voraussetzungen für rasches Ein- und Aussteigen und genügend Raum für den Fahrer eines Müllsammelfahrzeugs und seiner Besatzung. Mit über 8000 Einheiten in zehn Jahren hat sich der Econic eine hervorragende Marktposition erarbeitet und ist längst das Maß der Dinge in seinem Wettbewerbsumfeld.

Mercedes-Benz Transporter

Die Transporter der Baureihen Vito - zulässiges Gesamtgewicht bis 2,94 t, Motoren von 70 kW (95 PS) bis 190 kW (258 PS) - und Sprinter - bis 5,0 t, Motoren 80 kW (109 PS ) bis 190 kW (258 PS) - finden Verwendung auf kommunalen Bauhöfen, im Straßenbetriebsdienst oder bei Betrieben für die Kanalreinigung. Der Sprinter in Pritschenausführung bewährt sich hier auch mit Doppelkabine. Die Mercedes-Transporter zeichnet ein sehr hohes Niveau an Sicherheitstechnik aus, unter anderem Elektronische-Stabilitäts-Regelung ESP, Antriebsschlupfregelung ASR, Brems-Assistent-System BAS, Elektronische Bremskraftverstärkung EBV und Anti-Blockier-System ABS. Der Mercedes-Benz Vario - 5,0 – 8,2 t, 95 kW (129 PS) bis 130 kW (177 PS) - an der Nahtstelle von Transporter und leichtem Lastwagen ist vor allem in der klassischen Kommunalausführung (Doppelkabine und Allradantrieb) verbreitet und wird als kleiner Geräteträger unter anderem im Winterdienst eingesetzt, aber auch mit kompakten Abfallsammelaufbauten versehen.

Lastwagen

Atego, Axor (maximal 26 t) und Actros finden sich praktisch in allen Bereichen des kommunalen Dienstes wieder: als Basisfahrzeuge für Kehraufbauten, mit Kipper und Ladekran, mit Wechselcontainersystemen in der Abfallentsorgung und Axor und Actros in großer Zahl mit Abfallsammelaufbauten. Letztere sind als Varianten mit Allradantrieb außerdem im Winterdienst zu Hause.

Bereits der Fachpresse vorgestellt wurde die dritte Generation der schweren Lkw-Baureihe Actros, äußerlich erkennbar an dem dynamisch gestalteten Kühlergitter und Stoßfänger. Die Fahrzeugfamilie ist mit 37 Einzelmaßnahmen in punkto Wirtschaftlichkeit, Komfort, Sicherheit und Design weiter perfektioniert worden. Einmalig in diesem Marktsegment ist die Aufnahme einer voll automatisierten Schaltung, des Mercedes-PowerShift-Getriebes, in den Serienumfang. Dies dokumentiert den Führungsanspruch des Actros, der seit seiner Einführung 1996 zum Trend­setter der Branche und mit über 550.000 verkauften Fahrzeugen in mehr als 100 Ländern zum erfolgreichsten Schwer-Lkw-Modell avancierte. Produktionsbeginn ist im Juli.

Als Antrieb dienen die 140 000-fach bewährten und wirtschaftlichen BlueTec-Motoren in sechs Leistungsklassen von 235 kW (320 PS) bis 350 kW (476 PS) mit V6-Motoren und drei Leistungsklassen von 375 kW (510 PS) bis 440 kW (598 PS) mit V8-Motoren. BlueTec verbindet in einmaliger Weise Ökonomie mit Ökologie. Diese Technik wird bei allen Lkw von Mercedes-Benz und beim Unimog angewen­det. Dazu eine Zwischenbilanz: Die bisher in den Verkehr gebrachten Mercedes-Benz BlueTec-Lkw haben rund 393 Millionen Liter an Dieselkraftstoff eingespart und die Umwelt um 950 000 Tonnen CO2 entlastet (Stand 4/2008). Die Motoren sind heute schon in der ab Herbst 2009 erforderlichen Euro-5-Ausführung im Programm.

Natürlich waren auch alle Unimogs vertreten. Vom kleinsten U20 bis zum U 500. Und die gute Nachricht zum Schluss: Wer keine Messen mag, kann sich auf die nächste Kommunal live freuen, die traditionell im Mai stattfinden wird – diesmal, wie schon öfter in Hannover.