Heute hat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer die neue "Käpt'n Blaubär Verkehrsfibel" präsentiert. In der aktuellen Ausgabe stehen sicheres Fahrradfahren und Helmtragen im Vordergrund.

Neue Käpt'n Blaubär Verkehrsfibel pünktlich vor den Ferien da

Ramsauer: Fahrradfahren nur mit Helm!

Im Gespräch mit Berliner Grundschülern sagte Ramsauer:

"Eure Sicherheit liegt mir besonders am Herzen: In der Schul- und Freizeit und ganz besonders auch in den bevorstehenden Ferien. Denn Kinder zählen zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern und müssen besonders geschützt werden. Und sie müssen sich natürlich auch selbst schützen. Daher: Helm tragen beim Fahrradfahren!"

Bereits 2010 startete die von der Deutschen Verkehrswacht initiierte Schulaktion "Fahrradhelm macht Schule", die bundesweit alle rund 20.000 Grund- und Förderschulen mit kostenlosen Unterrichtsmaterialien ausstattete.

Ramsauer:

"Nach den repräsentativen Verkehrsbeobachtungen der Bundesanstalt für Straßenwesen lag die Helmtragequote im Jahr 2011 bei Kindern von 6 bis 10 Jahren bei 56 Prozent. Ich möchte die Helmtragequote, besonders bei Kindern, weiter steigern. Denn Experten schätzen, dass etwa 80 Prozent der schweren Kopfverletzungen von Radfahrern unter anderem durch das Tragen eines Helmes vermieden werden könnten. Im Rahmen unseres Nationalen Radverkehrsplans sind Verkehrssicherheitskampagnen wichtiger Bestandteil. Das sichere Radfahren ist ein zentraler Baustein für die individuelle Mobilität - vor allem von Kindern und Jugendlichen."

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war im Jahr 2010 von allen im Straßenverkehr verunglückten Kindern im Alter zwischen 6 bis unter 10 Jahren ein Viertel mit dem Rad unterwegs. Bei den Kindern zwischen 10 bis unter 15 Jahren, die 2008 im Straßenverkehr verunglückten, fuhren sogar 46 Prozent mit dem Rad.

Die Verkehrssicherheitsaktion "Käpt'n Blaubärs fantastische Verkehrsfibel" wird im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung realisiert. Sie wird kostenlos an die Schulen und Kindergärten in ganz Deutschland über die Verkehrswachten verteilt.