PSA Laden 150Die Groupe PSA hat sich dem Kampf gegen die globale Erwärmung verschrieben und geht davon aus, die CO2-Ziele der Europäischen Union für 2020 zu erfüllen. Gleichzeitig will das Unternehmen das Leben seiner Mitarbeiter vereinfachen. Laden auf dem Firmenparkplatz ist eine Lösung.

 

Laden an den PSA Standorte

  • Groupe PSA will Mitarbeitern an allen europäischen Standorten Zugang zu Ladeinfrastruktur bieten.
  • An 49 Unternehmensstandorten in 12 Ländern werden fast 500 Ladestationen installiert.
  • Die Installation und das Management der Ladestationen werden von Izivia und Total EV, den beiden Partnern der Groupe PSA für dieses Projekt, übernommen.
  • Projekte „Electric City“ für Rüsselsheim und Dudenhofen sowie „E-Mobility Lab Hessen“ mit zusätzlichen 500 Ladepunkten.

PSA eFlotte 640

Die Groupe PSA investiert in Ladestationen. Somit ist es einfach für PSA- Mitarbeiter die eigenen Fahrzeuge an ihren Standorten zu laden.

„Dieses Vorgehen zeigt die Konsistenz der Maßnahmen des Konzerns in Bezug auf seine Kunden und Mitarbeiter“, sagte Xavier Chéreau, Director of Human Resources and Transformation.

Die Installation der Ladestationen für Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten begann 2019 und wird bis Ende 2021 andauern. 365 Stationen sind bereits installiert und einsatzbereit. Sie werden nach und nach in Betrieb genommen.

PSA Laden 640

„Electric City Rüsselsheim“

IMG 6738 e 2008 h 250Speziell am Deutschland-Stammsitz des Unternehmens in Rüsselsheim – traditionell auch die Heimat der Marke Opel – und in Dudenhofen sind zusätzlich bereits rund 500 Ladepunkte für interne Flotten und Entwicklungsfahrzeuge im Rahmen der Konsortialprojekte „Electric City Rüsselsheim“ und „E-Mobility Lab Hessen“ entstanden. Das Projekt „Electric City Rüsselsheim“, an dem die Opel Automobile GmbH beteiligt ist, zielt darauf ab, insgesamt rund 1.300 Ladepunkte im gesamten Stadtgebiet Rüsselsheims zu installieren. Opel hat für das Projekt entsprechend Parkplatzflächen bereitgestellt, die mit 600 öffentlichen Ladepunkten ausgestattet werden. Das Konsortialprojekt „E-Mobility Lab Hessen“ bildet im Reallabor die Mobilitätssituation des Jahres 2035 in einer typischen deutschen Kleinstadt ab.

Auf diese Weise ermöglicht die Groupe PSA ihren Mitarbeitern an allen europäischen Standorten einen einfachen Zugang zu den elektrischen Ladestationen.

Diese Initiativen unterstützen die 2019 gestartete Elektrifizierungsoffensive der Groupe PSA. Über alle Automobilmarken hinweg hat der Konzern in Europa bereits 15 elektrifizierte Fahrzeugmodelle vorgestellt und wird bis 2025 das gesamte Portfolio seiner Marken elektrifizieren.

IMG 6691 e 208 header 3

Kommentar

Mit gutem Beispiel voran. VW elektrifiziert Wolfsburg, PSA rüstet Rüsselsheim auf. Viele Großstädte sind auf einem guten Weg. In den meisten Dörfern sieht es noch mau aus. Ok, Emsbüren Rathaus, 1 Lader 22 kW. Die "Dörfler" können in der Regel zu Hause laden, auch als Mieter. Wo aber 100.000 Städter (Mieter) mal ihre Autos laden sollen, da gibt es bislang noch keine Lösung.

Wir sind gespannt. Nächste Woche geht es mit dem Hyundai IONIQ nach Hamburg. Ladestation schon überprüft. Müsste passen gem. Planung. Wie sieht es in der Realität aus? Wir berichten, auch live via Twitter.

Linktipps

Fotos © PSA Presse, © 2020 Redaktionsbüro Kebschull

IMG 6684 e traveller