Herzlich Willkommen auf
Auto Online Magazin

Auf dieser Homepage erhalten Sie alle Informationen rund um das Thema Auto und Motorsport (DTM, ALMS, Le Mans).

Aktuelle Seite: HomeBlogsKebschullGutachter: Mist ein Unfall

Gutachter: Mist ein Unfall


10-2013 - Keiner mag es, in einem Unfall verwickelt zu sein, aber irgendwann passiert es dann halt doch. Jetzt heißt es kühlen Kopf bewahren. Wer kann den Schaden richtig bewerten? Geht es dann fair zu? Wie komme ich an mein Geld? Viele Fragen. Wir versuchen einige Antworten zu geben.

Wichtig, Kontakt zur Versicherung aufnehmen

Kfz-GutachterZuerst ist es wichtig die Daten vom "Unfallgegner" aufzunehmen, sich das Nummernschild aufzuschreiben und so weiter. Gut ist es, wenn man Fotos vom eigenem Auto und von Fremdauto machen kann. Auch die Situation abbilden. Wer kam von wo? Wie ist die Vorfahrsituation usw.

Oft ist es ja so, dass die Polizei gar nicht zur Unfallaufnahme kommt, vor allem, wenn es um Bagatellschaden geht. Auch hier gibt es Hilfe, einen Unfallgutachter. Aber auch so eine "Bagatelle", kann schnell in mehrere Tausend Euro Schaden ausufern.

Ärgerlich, wenn der Unfallgegner erst alle zugibt, dann aber vom Ehepartnern, Freund, Nachbarn überredet wird, doch zu Anwalt zu gehen.

Vor allem Parkplatzunfälle (Checkliste: Ausparken) sind immer schwierig, weil hier zwar die allgemeine Verkehrsordnung gilt, z.B. "Rechts vor links", aber man als Autofahrer immer die erhöhte Sorgfaltspflicht hat. Daher lieber einmal zu viel hupen, um einen Unfall zu vermeiden.

Kfz-Gutachter für Berlin und Brandenburg gibt es beispielsweise auf dieser Homepage. Hier kann man sich beispielsweise einen Überblick verschaffen, wie ein Gutachten auszusehen hat.

Sinnvoll ist es auch, eine Unfall-Checkliste dabei zu haben. Dann kann man Punkt für Punkt die Fakten notieren und man bleibt einfach "lockerer". Nie die Nerven verlieren oder gar den Unfall-Gegner beschimpfen. Das kann am Ende noch zu einer Anzeige führen.

Gute Infos auch zum Thema "Nutzungsausfallschäden" gibt es auf der Homepage. Nimmt man keinen Ersatzwagen, bekommt man für die Nutzungsausfall Geld. Hier wollen die Versicherungen gern sparen, vor allem, wenn man das Fahrzeug gar nicht reparieren lassen will und das Auto als Bastlerfahrzeug verkauft.

In meinem Fall vor zig Jahren war es so, dass man aus der "holen Hand" einfach geschätzt hat, in drei Tagen ist das Fahrzeug fertig. Es müssen aber Ersatzteile bestellt werden. Das Auto muss in der Regel lackiert werden, muss trocknen usw. In meinem Falls kam erschwerend hinzu, dass am Rosenmontag und Fastnachtdienstag nicht - oder nur teilweise gearbeitet wurde. Sinnvoll hier der direkte Kontakt zur Versicherung, das geht schneller und man findet einfacher einen Kompromiss. Drei Tage wollte die Versicherung zahlen, sechs habe ich gefordert auf fünf haben wir uns geeinigt; Geht doch!

Bei der Schmerzensgeldforderung (Stichwort Gesundheitsschäden) gibt es auch Fallstricke. Ich bin beispielsweise am nächsten Tag sofort wieder arbeiten gegangen, trotz höllischer Schmerzen. Man will sich ja nicht hängen lassen. Die Versicherung: "Dann kann es ja so schlimm nicht gewesen sein."

Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Fahrt, wenig Staus und vor allem keinen Unfall.

Fotoquelle: PictureDesign / clipdealer.de | Redaktionsbüro KebschullOpel Astra OPC

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 29. März 2016 09:18

Go to top